Bridgestone

Reifenhersteller-Brodgestone

Hochwertige Reifen aus Japan

Gröster Reifenhersteller der Welt

Als weltweit gröter Reifenhersteller kann das japanische Unternehmen Bridgestone bezeichnet werden. Die Bridgestone Corporation ist für ihre hochwertigen Reifenprodukte für Pkw, Leicht-Lkw, Van, SUV, Busse, Lkw und diverse Spezialfahrzeuge weithin bekannt. Dabei wurde das Unternehmen bereits im Jahr 1931 von Ishibashi Shojiro in der japanischen Stadt Kurume gegründet. Wörtlich übersetzt bedeutet der Name Ishibashi auf Englisch Stone Bridge, so dass hieraus der bekannte Markenname Bridgestone wurde.

Vor den Reifen kamen Motoren und Fahrräder

Der große Aufschwung begann erst nach dem 2. Weltkrieg. Zunächst produzierte das Unternehmen Motoren und Fahrräder, später wurden Motorradreifen hergestellt. Zu den bekannten Abnehmern zählten die japanischen Hersteller Honda, Yamaha und Suzuki. Nachdem die Reifenproduktion für Motorräder 1970 eingestellt wurde, konzentrierte sich das Unternehmen vornehmlich auf hochwertige Autoreifen. Bereits 1981 war Bridgestone der viertgrößte Reifenhersteller nach Goodyear, Michelin und Firestone weltweit und erzielte einen Jahresumsatz von mehr als 2,2 Milliarden US-Dollar. 1988 wurde der amerikanische Reifenhersteller Firestone übernommen.

Führend in der Gummiverarbeitung

Weit mehr als 13.000 Mitarbeiter beschäftigt Bridgestone in Europa, wo das Unternehmen 20 Vertriebsgesellschaften und 7 Produktionsstätten unterhält. Die Bridgestone Deutschland GmbH hat ihren Sitz in Bad Homburg vor der Höhe und beschäftigt in Deutschland zirka 750 Mitarbeiter. Heute ist das Unternehmen Bridgestone Corporation an der japanischen Börse im Nikkei 225 gelistet und beschäftigt weltweit mehr als 137.000 Mitarbeiter. Insbesondere in der Gummiverarbeitung ist Bridgestone insgesamt führend.

Reifenausstatter für die Formel 1

Auch im Bereich des Motorsports ist Bridgestone nicht mehr wegzudenken. So ist das Unternehmen wichtiger Reifen-Ausstatter der Formel-1 und seit 1997 besonders erfolgreich vertreten. Selbst die bekannten Weltmeister Michael Schumacher und Mika Häkkinen vertrauen auf Bridgestone Reifen. Seit 2005 werden die aktuellen Modelle von Ferrari, Minardi und Jordan mit diesen Reifen ausgestattet. Seit 2006 unter anderem auch Toyota Racing, Williams und MF1 Racing. Nachdem Michelin als Reifenausstatter im Jahr 2006 aus der Formel-1 ausstieg, blieb lediglich Bridgestone als alleiniger Ausstatter übrig.

Hohe Verarbeitungsqualität und geringer Kraftstoffverbrauch

Seit 2010 hat auch Bridgestone die Formel-1 verlassen und konzentriert sich verstärkt auf die Entwicklung innovativer Reifentechniken für den Alltagsgebrauch. Bei der Indy Racing League, der Champ Car und in der GP2-Serie ist das Unternehmen jedoch nach wie vor vertreten. Generell überzeugen die Autoreifen mit hoher Verarbeitungsqualität, einem geringen Kraftstoffverbrauch, einer guten Traktion und einer langen Laufleistung.